· 

Was ist schlimmer: Ein Ei oder Faschismus? SVV-Falkense macht wieder Quatsch

(PM, PDS v. 29.4.2022) Werbung für: Eierei

    Diese Seite braucht's nicht mehr, hab ich gedacht. Jetzt kann man sich die Realsatire ja im Livestream reinziehen. Aber Hand aufs Herz: Wer hat's gesehen? Wer war zur Prime Time am Mittwoch dabei, als die SVV mehrheitlich beschloss, dass es überflüssig sei, sich jetzt noch, kurz vor der Abschaffung von Maskenpflicht und Co., für demokratische Werte auszusprechen und von rechtsbraunversifftem Geschwurbel abzugrenzen?

    Ich würd's nicht glauben, wenn ich's nicht selbst gesehen hätte. Dass ein Bürger*innenmeister eine (monatelang diskutierte, mehrfach überarbeitete) Beschlussvorlage ablehnt, die sich gegen diejenigen Kräfte in unserer Gesellschaft ausspricht, welche im Namen ihrer "Freiheit" und des "Friedens" zu Umsturz und Gewalt aufrufen, rechtsradikales Gedankengut und Reichsbürger*innentum propagieren, Demokratie und Wissenschaft leugnen und humanitäre Verbrechen verharmlosen. Dass ein BM diese Beschlussvorlage ganz offen mit der Begründung ablehnt, dass die antragstellenden Fraktionen für den ihm unliebsamen vorhergehenden Antrag mitverantwortlich zeichneten, der ihn und seine Verwaltung dazu verpflichten wollte, monatlich Bericht über die (Kosten-)Entwicklung des Hallenbadbaus zu erstatten. Dass er die antragstellenden Fraktionen für die Überlastung "seiner" coronagebeutelten Verwaltung verantwortlich macht, obwohl er selbst, als es vor einigen Monaten um eine Stellenaufstockung in "seiner" Verwaltung ging, noch zum Besten gab, zu viele Verwaltungsmitarbeiter*innen seien einer effizienten Arbeitsweise nicht zuträglich. Dass ein BM im Namen von Recht und Gerechtigkeit, aber in einer merkwürdigen Auslegung juristischer Grundsätze die antragstellenden Fraktionen für einen anonymen Eierwurf auf Anti-Infektionsschutzgesetz-Demonstrierende (mit-)verantwortlich macht und dieses Ereignis nutzt, um Androhungen sexueller Gewalt an die Privatadresse einer jungen Stadtverordneten zu verharmlosen. Und dann abstreitet, diese verharmlost zu haben. Dass ein BM im selben Atemzug dieser Stadtverordneten und ihrer gesamten Partei vorwirft, vorurteilsbehaftet zu sein und Gewalt gutzuheißen, wenn sie aus den eigenen Reihen käme. Ich würde nicht glauben, dass eine solche Rede die Grundlage darstellen könnte für einen Schulterschluss von SPD, AfD, CDU, FDP und "Friedenslicht"-Veranstalter, die den antragsstellenden Fraktionen eine Spaltung der Gesellschaft vorwarfen, da sie in ihrem Bemühen um Distanzierung von demokratie- und verfassungsfeindlichen Bestrebungen eine unangemessene, schulmeisterhafte moralische Überlegenheit demonstrierten. Dass sich all diese Kräfte darin vereint finden könnten, die Täter*innen-Opfer-Rollen umzudeuten, um den günstigen Moment der Aufweichung des Bundesinfektionsschutzrechts dafür zu nutzen, die Spaltung des Wahlviehs zu überwinden.


    Kein Aprilscherz. Und wer's auch nicht glaubt und/oder genug hat von meinen schulmeisterhaften Schachtelsätzen, möge beim nächsten Mal eben selbst live dabei sein, wenn es wieder heißt: "X-Factor. Das Unfassbare." 👽🤖👻🤡🛸

Kommentar schreiben

Kommentare: 0