· 

Gemeinde setzt sich für Artenvielfalt ein

Das “T“ in „Die PARTEI“ steht nur augenscheinlich für „Tierschutz“. Die PARTEI freut sich aber über jede Lebensform, die dauerhaft geschützt werden kann. Daher begrüßt der Kreisverband Havelland die mehrheitliche Entscheidung der Gemeindevertreter in Dallgow-Döberitz, in ihrer örtlichen Grundschule keine feste Lüftungsanlage einbauen zu lassen.

„Der Kreisverband freut sich, dass in Dallgow auch Leben geschützt wird, das mit dem bloßen Auge nicht erkennbar ist“, sagt Vivien Tharun, Vorsitzende des Kreisverbands. Dadurch dass die Gemeindevertretung den Antrag zum Einbau einer Lüftungsanlage am 31. August 2022 ablehnte, hätten Viren wie Corona eine echte Chance, zu großer Stärke zu gelangen, äußerte sich Tharun weiter.

Zwar hatte die Bundesregierung bereits im Sommer 2020 beschlossen, dass es ein Förderpaket für den Einbau von Lüftungsanlagen an Kitas und Schulen geben soll, doch die Gemeinde hat bis Sommerende 2022 gebraucht, um den Antrag auf dessen Förderung in eine Gemeindevertretersitzung einzubringen. Was im ersten Moment wie eine Verschleppung der Entscheidung aussieht, hat wahrscheinlich einen hoch moralischen Hintergrund, mutmaßt die PARTEI Havelland.

Zwar können die Förderanträge noch bis zum 31. Dezember dieses Jahres gestellt werden – und eine Fristverlängerung sei laut Gemeinde um neun Tage auch möglich – doch die Fördertöpfe könnten dann schon leer sein, fürchten CDU und Freie Wähler angeblich. Mit dieser Begründung wurde der Antrag darum abgelehnt.

Die PARTEI Havelland nimmt allerdings an, dass die Parteien ihr Gewissen entscheiden ließen. Zwar sorgt eine Lüftungsanlage dafür, dass mehr SchülerInnen erkältungs-, grippe- und coranafrei durch die Schuljahre kommen, dies jedoch auf Kosten der Viren und Bakterien. „Im schlimmsten Fall haben die Keime dann keine Chance, sich über die Atemluft zu übertragen“, sagt Tharun. Das könnte auf lange Sicht dazu führen, dass diese Krankheitserreger in Dallgow aussterben würden. „Kindertagesstätten und Schulen sind wichtige Lebensräume und Verbreitungsgebiete für Krankheiten“, sagt Tharun. Ohne sie, so die Vorsitzende, wäre die Artenvielfalt in der Gemeinde stark eingeschränkt. „Mich persönlich wundert darum, warum Bündnis 90/Die Grünen die Gesundheit unserer Kinder über den Erhalt von Lebensformen stellt“, sagt Tharun.

Die Elternvertreter der Schulklassen haben seltsamerweise ebenfalls kein Verständnis dafür, dass ihre Kinder für zwei, drei, höchstens vier bis fünf Wochen im Jahr krank sein werden. Dabei tragen doch gerade ihre Kinder als Keimwirte zur Evolution bei. Für Die PARTEI Havelland ist klar: Ohne Lüftungsanlagen in der größten Grundschule Brandenburgs floriert nicht nur das Leben zahlreicher Krankheitserreger, sondern auch die Wirtschaft: Taschentücher, Mentholsalben, Hustentropfen bleiben absatzstark und die Arztpraxen haben pro Quartal weiterhin genug Patienten, um wirtschaftlich zu bleiben. Top!

 

Quelle: Die PARTEI HVL

Kommentar schreiben

Kommentare: 0